Hand on Trigger

Umschwung

Posted in Uncategorized by handontrigger on April 14, 2009

Ich bin wohl einer der metaphorischsten Menschen die es gibt. Ziemlich pessimistisch, Erinnerungen nach hängend und wahrscheinlich auch zu abergläubisch.

Symbole verknüpfe ich automatisch immer mit Erinnerungen. Jeden Tag aufs Neue sehe ich einen Platz, einen Film oder ein Gebäude, dass mich an einen Moment, ein Gefühl oder einen Menschen erinnert. Oft will man gar nicht daran erinnert werden, muss sich zwangsläufig aber immer mit der Vergangenheit auseinander setzen.

Was das an geht bin ich sinnorientiert: Hören, sehen, schmecken.

Es gibt Lieder die zwingen mich in die Knie, weil die Menschen an die ich beim Hören denken mir so wichtig sind und ich sie unglaublich vermisse, oder weil ich an den Typen denke, der mir in einer schwierigen Zeit gleichzeitig Fluch und Segen war. Es gibt Geschmäcker die man nicht jeden Tag ertragen kann, weil sie in einem eine bestimmt Illusion auslösen und weil sie dich in die Vergangenheit transportieren. Ob es der Geschmack von Bratapfel ist, der mich immer an meine Kindheit und Weihnachten erinnernt, oder der Geschmack eines bestimmten Kaugummis, den ich eine Zeit lang in diversen Berliner Clubs schmecken durfte. Der Geschmack drängt sich in den Kopf und somit auch die Menschen welche man damit verbindet. Eigentlich eine schöne Sache.

Gerüche sind so ein Thema für sich. Und ein Thema auf das ich persönlich super empfindlich reagiere. Sie können mir den Boden unter den Füßen weg ziehen und mich total aus der Bahn werfen. Gute Gerüche und typische Gerüche. Vor allem aber Gerüche von Menschen die ich vermisse. Sie begegnen mir jeden Tag. Ob morgens in der Bahn, wenn jemand mit dem selben Parfum wie ne verflossene Liebe sitzt oder eine Arbeitskollegin nach dem Waschmittel meiner Mama riecht. Konfrontiert wird man immer. Gewollt, ungewollt, bemerkt und unbemerkt.

Jahr um Jahr kommen solche Erinnerungen und Ergahrungen hinzu. So wie auch immer wieder neue Menschen hinzu kommen oder auch wieder gehen. Ich habe momentan das Gefühl, das endet in einer kompletten Reizüberflutung, weil man an jeder Ecke Gesichter alter Freunde sieht, nur weil man den gleichen Kaffee trinkt wie vor drei Jahren in der Abizeit.

Ich mache mir darüber Gedanken weil Frühling ist und ich mit Frühling und Sommer immer super gute Sachen verbinde. Vor allem aber geht jetzt eine Jahreszeit zu Ende die für mich so gut wie alles verändert hat. Dieser Winter war einfach so eine Art Meilenstein in meiner persönlichen Enwicklung. Aber jetzt wirds Zeit wieder nach Vorne zu gucken, allen Sinneseindrücken die einen an die kalte Jahreszeit erinnern zum Trotz.

Advertisements

Prag

Posted in Uncategorized by handontrigger on April 2, 2009

Nachdem ich mich wochenlang darauf versteift habe, für mein Auslandssemester nach England zu gehen is nun doch alles anders gekommen, als ich dachte. Prag also. Ich freue mich tierisch. Auf die Uni auf die Menschen und zuletzt auch auf die Herausforderung die die fremde Sprache mit sich bringt. Aber als altes Polnsich Ass sollte mir das ja nun nicht allzu viel Schwierigkeiten bereiten.

Das allerbeste ist, ich muss nicht ganz alleine weg von zu Hause. Wie schön dass man auch mal Glück haben kann, und dass einer der liebsten Menschen die gleiche Zusage für die gleiche Uni in der gleichen Zeit bekommen hat. Das nimmt mir ein bisschen die Angst. Angst vor dem Fremden.

Dennoch muss ich sagen, dass ich noch nie ein besonders sesshafter Mensch war und mich regelmäßig zur Frühlingszeit das Fernweh quält. Sehnsucht nach fremden Städten, fremden Menschen, einer anderen Kultur. Einfach die Sehnsucht nach Woanders. Diese Woanders darf ich dann nächstes Jahr ganze 8 Monate genießen.

Mit vielen Höhen und Tiefen rechne ich, doch weiß ich auch dass mich das auf meinem Weg zum Erwachsen werden ein ganz schönes Stück weiter bringen wird. Selstständigkeit und eine mir manchmal noch fehlende Toleranz, Verständnis und Gedult. Ich hoffe das werde ich aus dieser Erfahrung mit nehmen. Wenn nicht, sehe ich es einfach als Pflichteranstaltung der Uni an. Gut, wenn man sich für alles etwas zurrecht legen kann.

Ich für meinerseits kann das nächste Jahr kaum erwarten.

Frühlingsanfang

Posted in Umgebung by handontrigger on April 2, 2009

Die Vögel zwitschern, die Sonne brennt und man weiß nie so wirklich was man anziehen soll. Ja, ich weiß ich bin ne oberflächliche Frau, aber mal ehrlich: Morgens isses zu kalt um  ganz Ossi nur mit Übergangsjacke rum zu laufen. Nachmittags brennt die Sonne dann dermaßen, dass man überschwenglich das Jäckchen am Hacken hängen bleibt und man sich nur mit Pulli oder sogar T-Shirt ind Freie wagt. Bis die plötzliche Euphorie über den Wetterumschwung in einer ordentlichen Erkältung samt Trägheit, Husten und Kopfschmerzen endet.

Ich liebe dieses Wetter. Wenn die Bäume zumindest schon so tun, als würden sie in absehbarerer Zeit grün werden und wenn sich die Winterdepressionen so langsam aus dem Straub machen.

Frühlingsgefühle hin oder her: Der ganze „Juhu es wird endlich wieder Sommer“- Schwachsinn nutzt einem nichts, wenn man das Wetter weder genießen, noch erleben darf. Dunkle Büros können einem die Freunde da schon ganz schön nehmen.

Wenn auch alle anderen Jahreszeiten einfach so an einem vorbei gezogen ist, und wenn man nur daran gemerkt hat, dass Winter ist weil Mutti einen zwang am 24.12 mit Familie unterm Tannenbaum zu sitzen, dann fängt man schon mal an sich Gedanken zu machen: Soll das jetzt im Sommer auch so werden? Der eigentlich aktivsten Zeit des Jahres?

Wann will man denn diese ganzen Sommer Sachen ala Grillen, Feiern und einfach in der Sonne liegen genießen? Alle zwei Wochen mal?

Mit der Zeitumstellung machen sich solche Gedanken eben breit. Wie ich das nun bewerten soll, weiß ich auch nicht. Sicher ist nur, dass wird nicht der letzte Sommer also kann man den Sommer ruhig auch mal ignorieren und nur daran bemerken dass im  Büro nun 30 anstatt 20 Grad Celsius herrschen. Und das ganz ohne Heizung.